Back

Lösungen

Entdecken Sie unser Angebot an personalisierten Security Awareness-Schulungen, um Ihr Team gegen moderne Cyberbedrohungen zu stärken und weiterzubilden. Vom Policy Management bis hin zu Phishing-Simulationen – mit unserer Plattform bekommen Ihre Mitarbeiter das Wissen und die Fähigkeiten, die zum Schutz Ihres Unternehmens notwendig sind.

Automatisierung der Security Awareness

Planen Sie Ihre jährliche Awareness-Kampagne mit ein paar Klicks

Phishing-Simulation

Stoppen Sie auf der Stelle Phishing-Angriffe dank preisgekrönter Phishing-Software

E-Learning Cyber Security

E-Learning zur Cyber Security: Entdecken Sie unsere preisgekrönte E-Learning-Bibliothek, maßgeschneidert für jede Abteilung

Policy Management

Zentralisieren Sie Ihre Richtlinien an einem Ort und verwalten Sie mühelos die Lebenszyklen von Richtlinien

Datenschutzmanagement

Einfache Kontrolle, Überwachung und Verwaltung der Compliance

Incident Management

Übernehmen Sie die Kontrolle über interne Vorfälle und beseitigen Sie die wichtigsten Probleme

Back

Branchen

Entdecken Sie die Vielseitigkeit unserer Lösungen in verschiedenen Branchen. Vom dynamischen Technologiebereich bis hin zum Gesundheitswesen – erfahren Sie, wie unsere Lösungen in verschiedenen Branchen Wellen schlagen.

Finanzdienstleistungen

Erste Verteidigungslinie für Finanzdienstleistungsunternehmen

Regierungen

Eine beliebte Security Awareness-Lösung für Regierungen

Unternehmen

Eine Lösung für Security Awareness-Schulung bei großen Unternehmen

Fernarbeitskräfte

Verankern Sie eine Kultur der Security Awareness – auch zu Hause

Bildungssektor

Ansprechende Security Awareness-Schulung für den Bildungssektor

Arbeitskräfte im Gesundheitswesen

Entdecken Sie unsere maßgeschneiderte Lösung zur Security Awareness für Arbeitskräfte im Gesundheitswesen

Technologiebereich

Transformation der Security Awareness-Schulung im Technologiebereich

NIS2-Compliance

Unterstützen Sie Ihre Anforderungen zur NIS2-Compliance mit Awareness-Initiativen für Cyber Security

Back

Ressourcen

Von Plakaten und Richtlinien bis hin zu vollständigen Leitfäden und Fallstudien – nutzen Sie unsere kostenlosen Informationsmaterialien, um die Awareness für Cyber Security in Ihrem Unternehmen zu stärken.

Awareness für Cyber Security für Dummies

Eine unverzichtbare Ressource um eine Kultur der Cyber Awareness zu schaffen

Leitfaden für Dummies zum E-Learning Cyber Security

Der ultimative Leitfaden für die Implementierung von einem effektiven E-Learning zur Cyber Security

Ultimativer Leitfaden gegen Phishing

Aufklärung der Mitarbeiter über die Erkennung und Verhinderung von Phishing-Angriffen

Kostenlose Awareness-Plakate

Laden Sie diese kostenlosen Plakate herunter, um die Wachsamkeit Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen

Anti-Phishing-Richtlinie

Schaffen Sie eine sicherheitsbewusste Kultur und fördern Sie die Awareness für Cyberbedrohungen

Fallstudien

Erfahren Sie, wie wir unseren Kunden dabei helfen, ein positives Verhalten in ihren Organisationen zu fördern

Terminologie für Cyber Security von A-Z

Ein Glossar der wichtigsten Begriffe zur Cyber Security

Reifegradmodell für das Verhalten im Bereich Cyber Security

Prüfen Sie Ihre Awareness-Schulung und vergleichen Sie Ihre Organisation mit den besten Praktiken

Kostenloses Material

Laden Sie unsere kostenlosen Awareness-Materialien herunter, um die Awareness für Cyber Security in Ihrer Organisation zu stärken

Back

Über uns

MetaCompliance verfügt über mehr als 18 Jahre Erfahrung im Sektor Cyber Security und Compliance und bietet eine innovative Lösung für die Awareness der Mitarbeiter für die Informationssicherheit und die Automatisierung von Incident Management. Die MetaCompliance-Plattform wurde entwickelt, um den Bedarf der Kunden an einer einzigen, umfassenden Lösung für das Management von Risiken in den Bereichen Cyber Security, Datenschutz und Compliance zu erfüllen.

Wie wir Ihnen helfen.

Erfahren Sie, warum MetaCompliance der vertrauenswürdige Partner für Security Awareness-Schulungen ist

Spezialisten für Employee Engagement.

Wir ermöglichen es, Mitarbeiter einzubinden und eine Kultur der Cyber Awareness zu schaffen

Automatisierung der Security Awareness

Einfache Automatisierung von Security Awareness-Schulungen, Phishing und Richtlinien in wenigen Minuten

MetaBlog

Halten Sie sich auf dem Laufenden über Schulungen zur Cybersicherheit und verringern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

Was ist Spoofing in der Cybersicherheit?

James MacKay

Cyber Security Awareness
Was ist Spoofing? Definition und Risiken | MetaCompliance

Auf Ihrem Lebensweg werden Sie vielleicht jemandem begegnen, der vorgibt, jemand oder etwas zu sein, was er nicht ist. Diese Vortäuschung ist als „Spoofing“ bekannt; Spoofing ist wahrscheinlich Teil der Menschheit, seit wir auf zwei Beinen laufen. Im Bereich der Cybersicherheit ist Spoofing eine Form des Social Engineering, bei der das Vertrauen der Zielperson manipuliert wird.

Cyberkriminalität, die eine Form von Social Engineering und Betrug beinhaltet, kostet Unternehmen viel Geld. So verzeichnete das FBI im Jahr 2021 Verluste in Höhe von rund 2,4 Mrd. USD, die auf Beschwerden im Zusammenhang mit Business Email Compromise (BEC)/Email Account Compromise (EAC) zurückzuführen waren, einer ausgefeilten Form der Cyberkriminalität, die sich einiger Formen des Spoofing bedient.

Im Folgenden wird erläutert, was Spoofing ist und wie man es verhindern kann.

Definition von Spoofing

Cyber-Spoofing gaukelt einer Person vor, dass jemand oder etwas, z. B. ein Computer oder eine Website, vertrauenswürdig ist, auch wenn dies nicht der Fall ist. Spoofing wird eingesetzt, um Zugang zu wichtigen oder sensiblen Daten, Geräten oder Webservern zu erhalten, damit Cyberkriminelle Informationen stehlen, Malware installieren oder Geld erpressen können.

Arten von Spoofing

Spoofing hat viele Formen und wird sich wahrscheinlich weiter anpassen, wenn Unternehmen ihre Betriebsmodelle ändern. Hier sind einige der gängigsten Formen des Spoofing:

E-Mail-Spoofing

Betrüger erstellen E-Mails, die aussehen, als kämen sie von einem bestimmten Unternehmen oder einer bestimmten Person: Vertrauen ist hier das Schlüsselwort. Betrüger nutzen das Vertrauen, das durch bekannte Marken wie Microsoft oder eine Person wie den Vorstandsvorsitzenden aufgebaut wurde, um Menschen zu verleiten, etwas zu tun. Eine Phishing-E-Mail kann beispielsweise wie eine Office-365-E-Mail aussehen; die E-Mail enthält einen Link, der, wenn er angeklickt wird, zu einer Website führt, die genauso aussieht wie die Anmeldeseite von Office 365. Der Benutzer, der durch die realistisch aussehende Website getäuscht wird, gibt seine Anmeldedaten ein, die dann von einem Cyberkriminellen gestohlen werden.

URL-Spoofing

E-Mail-Spoofing wird häufig mit einer gefälschten Website kombiniert, um Anmeldeinformationen oder andere Daten zu stehlen oder als Sprungbrett für eine Malware-Infektion zu dienen. Eine gefälschte URL gaukelt der Person, die zu dieser Website navigiert, vor, dass es sich um die tatsächliche Website handelt. Die URL ähnelt der URL der tatsächlichen Website, allerdings ist diese Website bösartig und darauf ausgelegt, Daten zu stehlen oder anderen Schaden anzurichten.

Typosquatting / Website-Spoofing

Menschen können die URL eines vertrauenswürdigen Domänennamens leicht falsch eingeben. Betrüger nutzen diesen häufigen Fehler, um Menschen vorzugaukeln, dass sie auf der tatsächlichen Website gelandet sind. Von dort aus nutzen die Betrüger diese Täuschung, um Anmeldeinformationen oder andere Daten zu stehlen oder die Website als Sprungbrett zu nutzen, um ein Gerät mit Malware zu infizieren.

Spoofing von Textnachrichten

Text-Spoofing gaukelt einer Person vor, eine SMS-Nachricht stamme von einem Unternehmen oder einer Person, die sie kennt und der sie vertraut. Gefälschte Textnachrichten gibt es in verschiedenen Formen. Einige Beispiele sind Texte, die einen Phishing-Link enthalten, Nachrichten, die wie ein Familienmitglied aussehen und um Geld bitten, und Texte, die scheinbar von einer Bank kommen und persönliche oder finanzielle Informationen anfordern.

IP-Spoofing

IP-Adressen (Internet Protocol) sind die numerische Adresse eines Geräts im Internet. Diese Adresse ist wichtig, da sie die Übertragung von Daten zu und von vertrauenswürdigen Geräten ermöglicht. IP-Spoofers erstellen eine falsche IP-Adresse, um sich als vertrauenswürdiges Gerät auszugeben. Auf diese Weise können die Betrüger ein anderes Gerät dazu verleiten, sensible oder persönliche Daten zu empfangen oder an diese Quelle zu senden. Man-in-the-Middle-Angriffe (MitM) funktionieren oft durch IP-Spoofing. MitM-Angriffe fangen Daten ab, während sie zwischen den Quellen fließen, wodurch Daten manipuliert oder gestohlen werden können.

Deep Fake Spoofing (Gesichtsverfälschung)

Jede Form der vertrauenswürdigen Kommunikation kann gefälscht werden. In dem Maße, in dem sich Gesichtserkennungssysteme durchsetzen und die digitale Fernkommunikation normalisiert wird, wird auch das Spoofing von Gesichtern (und Stimmen) folgen. Die Deep-Fake-Technologie nutzt künstliche Intelligenz, um realistische, aber gefälschte Bilder und Stimmen von Personen zu erzeugen. Es wird erwartet, dass Deep Fake-Betrügereien in den kommenden Jahren zunehmen werden und von Betrügern zur Vortäuschung von Kommunikation eingesetzt werden. So wurde die Deep Fake Voice-Technologie beispielsweise 2019 in einen Business Email Compromise (BEC)-Betrug verwickelt.

Wie funktioniert das Spoofing?

Alle Formen des Spoofing haben eines gemeinsam: Sie nutzen das Vertrauen zwischen Menschen und/oder Computern aus, um Daten zu stehlen oder zu manipulieren. Indem ein Betrüger vorgibt, eine vertrauenswürdige Einrichtung zu sein, kann er den menschlichen Bediener (oder das Gerät) am anderen Ende der Transaktion leichter manipulieren.

Vertrauen ist ein entscheidendes Sicherheitselement; daher konzentrieren sich Betrüger auf die Manipulation und den Missbrauch von Vertrauen. E-Mail-Spoofing und Phishing sind gute Beispiele dafür, wie Vertrauen missbraucht werden kann, um Menschen zu täuschen. In der „2022 Cyber Security Breaches Survey“ der britischen Regierung berichteten 83 % der britischen Unternehmen von Phishing-Versuchen. In einer Cisco-Umfrage über Bedrohungstrends aus dem Jahr 2021 wurde außerdem festgestellt, dass 86 % der Unternehmen mindestens einen Benutzer hatten, der auf eine gefälschte Website navigierte. Der Bericht stimmt mit der Tatsache überein, dass Vertrauen Betrügern Chancen bietet, wenn er zu dem Schluss kommt:

„Phisher geben sich in der Regel in der elektronischen Kommunikation als vertrauenswürdiges Unternehmen aus. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum 90 % (das ist kein Tippfehler) der Datenschutzverletzungen darauf zurückzuführen sind.

Wie kann man sich gegen Spoofing schützen?

Indem sie unseren Instinkt, etwas oder jemandem zu vertrauen, ausnutzen, können Betrüger leichter sensible Informationen anfordern und erhalten. Ein Rahmen zur Verhinderung von Spoofing muss mit dem Verständnis der Funktionsweise von Vertrauen beginnen. Zu den Präventivmaßnahmen, die Mitarbeitern helfen, einen Spoofing-Angriff zu erkennen und zu stoppen, gehören:

Spoof-Sensibilisierungsschulung: Spoof-Sensibilisierungsschulungen sind Teil einer allgemeineren Schulungskampagne zum Thema Sicherheit und helfen den Mitarbeitern zu verstehen, wie Spoofing funktioniert. Phishing- und Spoofing-Taktiken werden oft kombiniert, um das Verhalten der Mitarbeiter zu manipulieren – schulen Sie die Mitarbeiter darin, wie Spoofing dieses Vertrauen ausnutzt. Verwenden Sie zum Beispiel eine Phishing-Simulationsplattform, um simulierte Phishing-E-Mails zu versenden, die typische Spoofing-Elemente enthalten, darunter vertrauenswürdige Marken, ein Gefühl der Dringlichkeit zum Handeln und einen Link zu einer gefälschten Website.

Verwenden Sie ein VPN: Ein virtuelles privates Netzwerk ermöglicht es einem Mitarbeiter, seine IP-Adresse zu verbergen. Dies hilft, IP-Spoofing zu verhindern. Ein VPN verschlüsselt außerdem die Daten während der Übertragung, um Man-in-the-Middle-Angriffe zu verhindern.

Übungen zur Sicherheitshygiene: Bringen Sie Ihren Mitarbeitern die Bedeutung guter Sicherheitsgewohnheiten bei. Dazu gehören die zuverlässige Erstellung und Verwaltung von Passwörtern, die Zwei-Faktor-Authentifizierung und das Verständnis für die Kontrolle des Drangs, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang in einer E-Mail oder Textnachricht herunterzuladen.

Spoofing melden: Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter, alle vermuteten (oder erfolgreichen) Spoofing-Versuche zu melden. Spezielle Meldeplattformen bieten eine einfache Möglichkeit, Spoofing-Ereignisse zu melden, so dass ein Unternehmen schnell und effektiv reagieren kann.

Einsatz von Anti-Spoofing-Verfahren: Richten Sie in Ihrem Unternehmen verschiedene Anti-Spoofing-Verfahren ein, um Spoofing-Versuche zu unterbinden. Führen Sie beispielsweise Kontrollmechanismen ein, die besagen, dass Zahlungen ab einem bestimmten Betrag von einem weiteren Paar Augen überprüft werden müssen.

Spoofing ist etwas, das Menschen schon immer begegnet ist. Aber auch in einer digitalisierten Welt beruht Spoofing immer noch auf Vertrauen. Indem man die Mitarbeiter darauf aufmerksam macht, dass ihr Vertrauen missbraucht wird, und ihnen die Mittel an die Hand gibt, Spoofing-Versuche zu erkennen, kann sich ein Unternehmen vor Cyberschäden schützen.

ANDERE ARTIKEL ZU CYBER SECURITY AWARENESS TRAINING, DIE SIE INTERESSIEREN KÖNNTEN

Computer Security Training: Entwicklung Cybersicherheit
Cyber Security Awareness
Computer Security Training: Entwicklung eines Sensibilisierungsprogramms für Cybersicherheit

Erfahren Sie, wie Sie ein effektives Computer Security Training für die Cybersicherheit entwickeln. Tipps und Strategien für Ihre Sicherheitsmaßnahmen.

Mehr erfahren

James MacKay

20. März 2024

Cybersicherheit im Gesundheitswesen | MetaCompliance
Cyber Security Awareness
Cybersicherheit im Gesundheitswesen: Bedeutung und wie man sie verbessern kann

Erfahren Sie mehr über die Bedeutung der Cybersicherheit im Gesundheitswesen und erhalten Sie wertvolle Einblicke, wie Sie diese effektiv verbessern können.

Mehr erfahren

James MacKay

20. März 2024